Aktivitäten

Das Bleibende im Wandel?

Zum Selbstverständnis des Elementaren Tanzes

 

Hintergrund

Mit der Aufnahme des Elementaren Tanzes in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes durch die Deutsche UNESCCO Kommission im Dezember 2014 wurde diesem künstlerisch-pädagogischen Konzept eine überaus große Ehre zuteil. Gewürdigt wurde insbesondere der innovative, künstlerisch-choreografische Ansatz sowie die spezifische pädagogische Zugangsweise, denn bis heute prägt dieses Format den Bühnentanz sowie die Tanzpädagogik nachhaltig. Dieser außerordentliche, offizielle Schutz bestätigt und untermauert den vor zwei Jahren eingeschlagenen Kurs des Vorstands, die Geschichte des Elementaren Tanzens aufzuarbeiten, seine Entwicklungslinien offen zu legen und so ein zeitgeschichtlich fundiertes, mit aktuellen Entwicklungen angereichertes Konzept des Elementaren Tanzes zu formulieren.

 

Geschichtliche Aufarbeitung

Die dazu veranstaltete und durch ein professionelles Filmteam dokumentierte Workshopreihe Elementarer Tanz im Wandel der Zeit, in der Originalchoreografien von Maja Lex und Graziela Padilla in die Spätmoderne transformiert wurden, fand außergewöhnliche Zustimmung und Beteiligung bei Alt und Jung. Den vorläufigen Höhepunkt fand diese handlungsorientierte Reihe in einem überragenden Tanzfestival im April 2014, an dem sich begeisterte Vertreter aus den unterschiedlichen Schulen innerhalb der bundesdeutschen Szene die Ehre gaben. Indes wird es auch weiterhin die genuine Aufgabe des Vereins sein, durch verschiedenen Aktionen stets aufs Neue Antworten zu finden auf die Fragen: Was macht den Elementaren Tanz aus und worauf zielt er in unserer heutigen Bildungs- und Kulturlandschaft?

 

Zieldimensionen

Um diese grundsätzliche Diskussion um das Selbstverständnis des Elementaren Tanzes lebendig zu halten, ist es das dezidierte Bemühen der Vorstandsmitglieder,

  • einen regen Austausch innerhalb der Community zu pflegen,
  • eine aktive Nachwuchsförderung zu betreiben,
  • den Elementaren Tanz auch weiterhin wissenschaftlich zu reflektieren und hochschulisch zu verorten.

 

Werkstätten

Zur Erreichung dieser Ziele sollen die Beiträge aus unseren Werkstätten verstärkt beitragen. Seit der Gründung des Elementaren Tanz e.V.´s im Jahre 1991 bilden die drei Werkstätten – Pädagogische Werkstatt, Choreografische Werkstatt und die Wissenschaftliche Werkstatt – die drei tragenden Säulen unserer Vereinsarbeit. Im Jahr 2015 werden die Werkstätten in ihrer inhaltlichen und organisatorischen Struktur noch mehr Unterstützung finden. Alle sind an dieser Stelle herzlichst zur Mitarbeit in unseren Werkstätten eingeladen, eine kurze Anmeldung zu den Treffen ist ausreichend. Über die Aktivitäten innerhalb der jeweiligen Werkstatt wird auf unserer Homepage berichtet.